Mittwoch, 23. Januar 2013

ganz viel - ganz dünn

Moin zusammen,

heute zeige ich Teil eins einer doch recht zeitaufwändigen Angelegenheit. Es sind 150g Polwarth/Seide ziemlich dünn ausgesponnen. Ich habe diesmal nicht gezählt, aber es ist trotz gründlichen Auffluffen (hihi - ausgeschrieben ein wirklich lustiges Wort :)) nach dem Waschen noch dünn genug.
Gefärbt habe ich wieder selbst - und irgendwann schaffe ich es auch noch die Kammzüge vor dem Verspinnen zu fotografieren- ich schaue mir doch selbst immer so gerne vorher-nachher Bilder an!
Das hier sind 150g - noch einmal 150g sind schon fertig aber noch auf der Spule - mal schauen, ob ich am Wochenende den Tischwebstuhl bespanne.

Wenn der Schnee schon überall rumliegt, kann man ihn ja auch mal für Fotos nutzen :)

Kommentare:

  1. Wunderschön gesponnen und die Farbe gefällt mir auch sehr. Da bin ich ja schon auf das Webprojekt gespannt.
    LG von Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Was ne wunderschöne Färbung und die Wolle sieht himmlisch aus!
    Und wunderschön dünn gesponnen, toll!

    Liebste Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Die Wolle ist auf Wunsch entstanden - ich habe den Wunsch auch nur ein klein wenig an meine Vorlieben angepasst *hust* - aber hättest du da noch pures Rot und pures Blau drin haben wollen?

      Löschen
    2. Äääh, wieso fragst du mich??? 8-o
      Blau und Rot hätten sicher gepasst, aber dann wärs halt bunt. Ich find die Farben, genauso wie sie sind, perfekt! :-)

      Löschen
    3. *lach* - das Problem der Schriftlichkeit - das sollte eine rhetorische Frage sein - mehr so - das kann man ja nicht wollen...

      Löschen
    4. Ah okay, alles klar *lach*

      Löschen
  3. Tolle Farbe und fleissig gesponnen - vor allem aber auch schön körnig gezwirnt!

    Lieben Gruß, Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir der körnige Zwirn aufgefallen ist. Da habe ich diesmal besonders drauf geachtet und hatte ziemlich Schiss, dass es zu viel Drall haben könnte :)

      Liebe Grüße,

      Anne

      Löschen