Samstag, 22. Februar 2014

eigenwillige Faser

Ich freue mich sehr über eure Kommentare zu meinen letzten Färbungen. Allerdings ist es nicht so, dass ich alles, was ich färbe berechnen kann. Es hat sich da zuletzt eine ausgesprochen eigenwillige Faser eingemogelt.

Für ein Projekt, das ich noch zeigen werden, brauchte ich braun und rosa - abgesehen davon, dass mich das Rosa in die Verzweiflung getrieben hat, habe ich im Laufe der Vorbereitungen eine gute Handvoll Fasern in den Färbetopf geworfen, um ein helles Braun zu färben -und auch nichts anderes als dieses helle braun - und es war auch nichts anderes im Topf...
Vermutlich könnt ihr euch meine Überraschung vorstellen, als ich das hier aus der Flotte zog...


Es war nicht wie erwartet, gefiel mir aber recht gut und so wollte ich es verspinnen und navajo verzwirnen. Dabei ging ich davon aus, dass ich der Eigenwille der Faser auf das Färben beschränkte, musste aber feststellen, dass ich mich geirrt haben sollte...
Ich begann zu verspinnen, erledigte etwas zwischendurch und wollte weiterspinnen. Dabei musste ich dann feststellen, dass ich tatsächlich in die "falsche" Richtung gesponnen hatte. Das ist mir wirklich seit meinen Anfangszeiten nicht mehr passiert. Es MUSS ;) - an der Faser liegen!

Das Ergebnis mag ich aber trotzdem, aber ich habe ein wenig Angst vor dem verstricken *lach* - es gibt einen kleinen und einen großen Strang, weil ich das Spinnen dann doch lieber in richtiger Richtung vollenden wollte :)
Liebe Grüße,

Anne

Kommentare:

  1. Na da muss aber ein total anders rum konstruiertes Projekt draus gemacht werden! Die Faser ist wohl mehr als eigenwillig, man könnte es schon fast als Sturkopf bezeichne. *lach* Ich hätt ja das ganze Garn andersrum fertig gesponnen, "wenn schon, dann schon" ;-)

    Liebe Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, dass das die Faszination Färberei ausmacht es nicht 100%ig kontrollieren zu können was am Ende dabei rauskommt. Das Resultat ist für meinen Geschmack gut gelungen. Anfängerfehler schleichen sich wohl überall und in allen Lebensbereichen ein. Bei den Olympischen Spielen habe ich auch einige davon gesehen....und wer im Affenzahntempo Großprojekte wegstrickt, bezwingt auch das eigenwilligste Garn. Nur Mut. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  3. Mit welcher Farbe hast du gefärbt ? Mir ist vor ein paat Wochen etwas ähnliches passiert. Wollte mit selbstgemixten Ashfordfarben beige färben, anfangs war es noch ein helles brau - beige habe ich nicht hingekriegt, aber als ich den gesponnene Strang dann am Ende herausholte, strahlte er in Schilfgrün. Keine schlechte Farbe, aber beige ist anders !
    Dein Garn gefällt mir trotzdem !
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag die Faser auch - ich habe was für Querköpfe übrig :)
    Gefärbt ist das mit einer dharma-Farbe. Ich habe bei denen schon mehrfach festgestellt, dass die Pigmente da bei einer Topffärbung auseinanderfallen, wenn man sie nicht vorher anrührt - gibt tolle Effekte, nur nicht reproduzierbar.

    AntwortenLöschen