Dienstag, 22. Dezember 2015

Jahreswechselgedanken - aber nur zufällig

Hallo zusammen,

am letzten Donnerstag wurde ich am Fuß operiert. Eine Versteifung des unteren Sprunggelenkes, wird mich bewegungsmäßig für längere Zeit aus dem Verkehr ziehen. Spinnen geht jetzt auch nur elektrisch und auf den Webstuhl habe ich vorher noch ein großes Projekt in Leinwandbindung aufgezogen, für das ich nur den linken Fuß brauche.

Eine solche Operation entschleunigt sehr. Hinzu kommt, dass ich direkt vor der OP noch eine richtig heftige Seitenstrangangina mit hohem Fieber hatte, die mich noch richtig umgehauen hat (deshalb wurde auch die OP verschoben) - insgesamt viel Zeit zum ruhig werden und nachdenken. Deshalb gibt es jetzt auch Jahreswechselgedanken, aber der Einschnitt ist weniger das wechselnde Jahr, als der Schnitt in den Fuß :)

Ich mochte das letzte Jahr - sehr sogar, aber das bedeutet natürlich nicht, dass das nächste nicht noch besser werden darf.

Die OP am Fuß macht mich sehr glücklich. Ich werde in den nächsten Monaten das Gehen neu lernen und dabei mobiler werden, als ich es seit ca 15 Jahren war. Das wird sich mit Sicherheit auf meine Freizeit auswirken. Zunächst brauche ich die Zeit für das Training und dann werde ich im Sommer mit Sicherheit jede Chance zum Wandern nutzen - etwas, das ich früher mit Leidenschaft gemacht habe und das mit zunehmenden Fußproblemen schleichend immer weniger wurde.

Zunehmende Mobilität gewinne ich natürlich auch mit weiter sinkendem Gewicht. Dazu habe ich letztens ein Buch gelesen, in dem mich ein Satz umgehauen hat. Ich kann es nicht wörtlich zitieren, aber es ging darum, dass man nicht erst am Ziel ist, wenn die Kleidergröße stimmt, sondern wenn man einen Weg gefunden hat, mit dem sich das Gewicht normalisiert, ohne dass man sich fragt, wann die Diät zu Ende ist.
Das war toll - ich habe direkt gemerkt, wie richtig das ist und habe mich damit auch wirklich angekommen gefühlt.
Das hat Einfluss auf das Projekt, das ich euch vorgestellt habe und auf dessen Weg ich euch ja mitnehmen möchte. Ich werde nun ganz bewusst nicht nur für eine eventuelle Zielgröße nähen, sondern viel mehr Kleidung machen, die mich auf dem Weg begleitet - und wenn das dann für ein Kleidungsstück nur ein paar Monate sind, dann ist das halt so - ich kann es trotzdem in der Zeit genießen und dann ziehen lassen.
Dazu ist mir auch noch eine Idee gekommen, die mir sehr gut gefällt - ich werde in Zukunft immer mal wieder hier Kleidungsstücke einstellen, die ich selbst gemacht habe und die mir nicht mehr passen. Dann können sich die melden, die denken, dass sie ihnen oder einer Freundin passen könnten und dann werde ich sie verlosen - was haltet ihr von der Idee? Ich stelle mir gerade lustig vor, dass ich vielleicht dann hier mal etwas Neues vorstelle und sich schon mal jemand denkt, dass er das später gerne bekommen würde :)

Gleichzeitig geht die Arbeit weiter - wie im letzten Jahr gibt es sehr viel Arbeit und dabei sehr viele spannende Projekte und die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit wird weiter fließend, einfach weil das, was ich da mache, mich glücklich macht.
Natürlich wird damit die Zeit für Handarbeiten nicht gerade mehr, aber gerade deshalb habe ich mir überlegt, dass ich mir in Zukunft mit dem Samstag Vormittag einen festen Termin setze, an dem ich nähe. Das mache ich nämlich selten noch nach der Arbeit - da raffe ich mich nicht mehr auf, in mein Zimmer zu gehen, sondern bleibe lieber im Wohnzimmer bei meinem Mann.
Der Samstag Vormittag eignet sich aber super und da werde ich dann systematisch nähen. Das bedeutet erst einmal auch wirklich üben. Ich habe ja inzwischen einiges gemacht, aber ich habe für mich das Gefühl, dass ich erst dann mit dem Nähen wirklich zufrieden sein werde, wenn ich es systematisch erlernt habe. Ich schaue daher in meiner Auszeit jetzt brav Kurse bei Makerist und erarbeite mir ein Übungsprogramm. Damit starte ich dann, sobald der Fuß das zulässt. Ich weiß noch nicht, wann das sein wird, denn auch wenn ich in zwei Wochen schrittweise in die Belastung einsteigen werde, muss ich dann einen futuristischen Stiefel tragen, mit dem ich definitiv kein Gaspedal betätigen kann - mal schauen, ob ich, wenn ich nicht laufe, auch ohne den sein darf - dann ginge es ja.
Keine Angst - mit den Übungen quäle ich euch dann nicht - ich habe schon vor auch Nähprojekte umzusetzen. Immerhin liegen hier auch noch Stoffe für Weihnachtsgeschenke, die ich nicht mehr umsetzen konnte und für die es dann nur Gutscheine gibt...

Nach diesem Roman bleibt mir noch, allen, die durchgehalten haben (aber den anderen auch) ruhige und fröhliche Weihnachtstage und einen guten Übergang in ein prächtiges Neues Jahr zu wünschen.

Liebe Grüße,

Anne




Kommentare:

  1. Liebe Anne, also ich finde es gut wie du das machst und ich finde es noch besser, dass du uns dabei mitnimmst. Toi, toi,toi für die anstehende OP. Habt es schön an Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! LG Bianka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir - und auch dir eine schöne Weihnachtszeit und ein tolles Neues Jahr!

      Löschen
  2. Ich wünsche Dir vor allem schnelle Genesung und bin ganz sicher, dass Du alle deinen Pläne verwirklichst. Alles geht viel leichter, wenn man (frau) will statt müssen.
    Schöne Weihnachten!
    LG Aldona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir - und du hast sehr Recht! Auch dir frohe Weihnachten!

      Löschen
  3. Liebe Anne,
    ich wünsche dir schöne Festtage und ein supergutes neues Jahr, gute Besserung und viele Minuskilos. Danke für Deine netten Beiträge hier. Ich schaue immer gerne bei Dir vorbei.
    Liebe Grüße
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke - das ist lieb! Dir auch ein ruhiges Fest und ein tolles Neues Jahr! Und ich freue mich auch auf viele weitere Berichte von dir!

      Liebe Grüße,

      Anne

      Löschen